Die Literarische Gesellschaft St. Pölten ist vielen durch die Herausgabe der Zeitschrift „etcetera – Literatur und so weiter“ bekannt. Sie bietet zudem jährlich für ihre Mitglieder eine Schreibwerkstatt an. Seit 2003 findet diese an einem dafür prädestinierten Ort statt: Drosendorf ruht, umgegeben von Österreichs einziger noch intakter Stadtmauer, wehrhaft in der Thayaschleife, über allem thront das Schloss. Früher wurde hier Geschichte geschrieben, nun sind es Geschichten, die alljährlich Anfang August ihren Weg aufs Papier finden.

15 Literat/innen nahmen diesmal teil, schrieben Kürzesttexte, Lyrik, Prosa, Dialoge und Parodien. Die Best-ofs wurden am 10.08. im Rahmen einer Lesung im Schlosshof präsentiert und das Publikum war nicht nur „Entgeistert“, so der Titel der Lesung, sondern schwer begeistert. Man lauschte blutrünstigen historischen Begebenheiten, Erzählungen über (die Drosendorfer Schloss-)Gespenster und dem aktuellen Zeitgeist, der den Anschluss verloren hat, schmunzelte und grübelte über pointierte Schilderungen zwischenmenschlicher Tücken und andere geistreiche Texte.

Bevor der Reim über die Dächer des Schlosses kullerte und sein erneutes Aufleben in der Literatur einforderte  - eine Bitte, der in der Schlosstaverne zu späterer Stunde nachgekommen wurde, in vino veritas – wurde Mag.a Eva Riebler für ihr unermüdliches Engagement gewürdigt. 15 Jahre organisiert und leitet sie bereits die Schreibwerkstatt in Drosendorf. Mit viel Wissen, Herzblut und der nötigen Muße schafft sie gekonnt für Schreibbegeisterte einen produktiven Rahmen. Ein Auszug der diesjährigen Ergebnisse  findet sich in der  kommenden etcetera Ausgabe im Heft Nr. 69, das am 10.10.2017 um 19 h in der Landesbibliothek St. Pölten  gemeinsam mit den drei Sieger/innen des Jugendbewerbes LitArena unter 27 präsentiert wird.

15 Jahre Schreiben im Schloss, 15 Jahre Litges in Drosendorf. Die Vorbereitungen für 2018 laufen bereits. An ein Ende wird noch lange nicht gedacht.   

Foto 15 Jahre Drosendorf Copyright Eva Eiebler
Lesung 2Entgeistert“ vom 10.8.2017 im Schlosshof Drosendorf

 
v. l n r.
Marlen Kühnel, Michael Miller, Tatjana Eichinger, Milena Guger-Zusser, Andreas Wundsam, Maria Seitz, Grit Geldner, Eva Riebler, Jenny Burger-Krenn, Elfriede Starkl, Gudrun Breyer, Monika Reitbauer, Gertrude Artner, Christine Korntner, Renate Katzer

24.10.17, 19 Uhr STADTMUSEUM, Prandtauerstr. 2, St. Pölten.
Literarische Gesellschaft St. Pölten
Lesung zum internationalen Tagebuchtag

Das Tagebuch ist der Beginn fast allen literarischen Schaffens. Seit 2006 wird eine Spezialbibliothek für veröffentlichte Tagebücher und Autobiografien sowie eineTagebuchtsammel- und Schreibstelle – gefördert von WienKultur - aufgebaut.

Die LitGes St. Pölten unterstreicht die Bedeutung des Tagebuch-Schreibens jeden Herbst mit einer eigenen Lesung mit Musik aus oder vor den Regalen. Diesmal hören Sie die intimen Aufzeichnungen dreier LitGes-AutorInnen:

 

Ingrid Messing/Frauenkirchen, Ernst Punz/St. Pölten, Franz Jansky/Loosdorf
Musik: Cello & Cello von und mit Veronika Schmid und Taner Türker.

Durch den Abend führt LitGes-Obfrau und Herausgeberin d. Zeitschrift „etcetera“ Eva Riebler. Buffet/Eintritt frei.