Engel und Dämonen: Georg Haderer. Rez.: Ingrid Reichel

Ingrid Reichel
Best of Haderer

 

Engel und Dämonen
Georg Haderer

Kriminalroman
Innsbruck: Haymon Verlag, 2012. 386 S.
ISBN 978-3-85218-717-4-1

Nun ist der vierte Kriminalroman mit dem schrägen Ermittler Major Schäfer des 1973 in Kitzbühel geborenen Autors Georg Haderer bei Haymon erschienen. Und die Leser und Haderer Fans können aufatmen, Haderer hat nach dem dritten Buch "Der bessere Mensch" die Kurve gekratzt. Denn Schäfer ist immer mehr in die Sackgasse der Depression geschlittert. Wie kann sich da ein Autor noch herauswinden, wenn er seinen Helden vor den psychischen Abgrund stellt? Die Lösung liegt auf der Hand: Er lässt den Major verschwinden und seine Abteilung nach ihm suchen. Gewohnt turbulent, wie es bei der Polizei eben zugeht, überhäufen den neuernannten Teamleiter und vormaligen Schäfer Assistenten Chefinspektor Bergmann ganz nebenbei jede Menge Fälle. Immer mehr sieht er sich in Schäfers Rolle. Liegt es an der Polizei, dass man depressiv und wirr wird? Doch keine Angst, Haderer ist mit "Engel und Dämonen" ein kurzweiliger und amüsanter Krimi um Esoterik und Verschwörungstheorien gelungen. Haderer liefert jede Menge aktuellen Stoff und spitzt diesen Roman zu einem apokalyptischen Countdown. Schließlich schreiben wir das Jahr 2012 und der Maya-Kalender lässt grüßen. Während Schäfer in einem Wald herumirrt und an Amnesie leidet, hat es Bergmann und sein Team mit selbstmörderischen Sekten, Sonnentemplern und dem BOG - dem Bündnis zur Optimierung gesellschaftlicher Strukturen zu tun. Dazwischen wird Ayahuasca-Tee getrunken, der in schamanische Trance versetzt und nach Sprengstoff gesucht. Skeptiker der Szene können sich freuen!

LitGes, September 2012