LitGes informiert

Landestheater NÖ, 08.03.2019, Uraufführung: Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war

Uraufführung
DER TAG, AN DEM MEIN GROSSVATER EIN HELD WAR
von Paulus Hochgatterer

„So wäre es am ehesten gewesen.“ Paulus Hochgatterers jüngster Roman erzählt in der Möglichkeitsform und aus unterschiedlichen Perspektiven über die Ereignisse der letzten Kriegstage im Frühjahr 1945. Schauplatz ist ein Bauernhof im niederösterreichischen Mostviertel. Neben der Familie Leithner mit ihren fünf Töchtern leben dort auch die 13-jährige Nelli, die bei einem Bombenangriff ihre Erinnerung verloren hat, und ein weißrussischer Kriegsgefangener, der im Heustadel des Hofes unterkommt. Er ist Maler und versteckt ein geheimnisvolles Bild vor der Familie. Im dauerhaften Ausnahmezustand versucht die kleine Hofgemeinschaft trotzdem eine Art von Alltag. Als sich noch drei Wehrmachtssoldaten einquartieren, eskaliert die Situation und die Zivilcourage der Leithners wird auf die Probe gestellt.
Mit „Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war“ schrieb der österreichische Kinderpsychiater und vielfach ausgezeichnete Schriftsteller Paulus Hochgatterer eine exemplarische Geschichte davon, wie man im Kriegszustand ein Mensch bleibt. Es geht aber auch um die Ungewissheit des Erinnerns und wie das Verdrängen und Verklären von traumatischen Erlebnissen in einer inhumanen Zeit stattfindet. Es ist ein eindringliches Kammerspiel, atmosphärisch dicht, vielschichtig, sprachlich knapp und präzise, ein „Meisterwerk der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“ (Der Falter).
Der aus Niederösterreich stammende Regisseur Moritz Beichl, der am Landestheater Niederösterreich zuletzt mit viel Feingefühl und Musikalität Franz Kafkas „Die Verwandlung“ sowie u.a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg inszeniert hat, wird die bewegende Geschichte aus der Perspektive der jüngsten Kriegsgeneration auf die Bühne bringen.

Termine:
Fr, 08.03.2019, 19:30 Di, 12.03.2019, 19:30 Mi, 13.03.2019, 10:30 *** Do, 14.03.2019, 19:30 Fr, 15.03.2019, 19:30 *
Mi, 03.04.2019, 19:30 ** Do, 04.04.2019, 10:30 *** Sa, 13.04.2019, 19:30 Do, 09.05.2019, 19:30 Di, 14.05.2019, 10:30 ***

* Stückeinführung 18.30 ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung *** Vorstellung für Schulen

Landestheater Niederösterreich, Rathausplatz 11, 3100 St. Pölten
Kartenvorverkauf: Kartenbüro St. Pölten/niederösterreich kultur karten, Rathausplatz 19,
3100 St. Pölten, T 02742 90 80 80 600, F 02742 90 80 83 karten@landestheater.net, www.landestheater.net

der_tag_an_dem_mein_grossvater_ein_held_war_josephine_bloeb_c_alexi_pelekanos_3.jpg

Der Tag an dem mein Großvater ein Held war, Josephine Bloéb © Alexi Pelekanos
Der Tag an dem mein Großvater ein Held war, Josephine Bloéb © Alexi Pelekanos
Mittwoch, 17. April 2019 - 20:00

LitGes Poetry-Slam im Cinema Paradiso

mit Marlies Eder & Andi Pianka mit Preisen. Anmeldung vorort!

Samstag, 13. April 2019 - 15:00

Literarischer Osterspaziergang bei der Seedose Viehofen St. Pölten

mit mitgebrachten Texten und traditionellem Eierpecken!

Dienstag, 5. März 2019 - 18:30

Präsentation etcetera "KÖRPER.TEILE"

ETCETERA: KÖRPER.TEILE - Frankenstein und andere Monster
Buchhandlung STERZINGER, Hauptstrasse 29, Wolkersdorf

Es lesen: Ariadne Schimmler & Daniel Weber
Einleitende Worte: Thomas Fröhlich

Mittwoch, 6. Februar 2019 - 17:00

LitGes Jour-fixe

LitGes Jour-fixe Schreibwerkstätten für alle Schreibenden/ZuhörerInnen!
Schreibzeit 1-15 Min

Jeden ersten Mittwoch im Monat im LitGes Büro.

Donnerstag, 28. Februar 2019 - 19:00

Präsentation etcetera Heft 75 "Paradies"

Heftkünstlerin: Eva Bakalar wird vorgestellt von Carl Aigner
Lesender: Egyd Gstättner aus Klagenfurt
Trompete/Posaune: Ferdinand Marton aus Kapelln
durch das Heft führt Eva Riebler

Buffet/Eintritt frei!

Präsentation des Heftes HÖHLE

Am 10.10. 18 fand die Präsentation des Heftes HÖHLE der LitGes im Stadtmuseum St.P. statt.

Die Heftkünstlerin Michaela Göttlicher erklärte ihre feinen Papierarbeiten, die exemplarisch im Stadtmuseum ausgestellt waren. Geladen waren der Autor Robert Schindel & Wolfg. Mayer-König zur Lesung. Christoph Richter am Piano brachte seine tollen Eigenkompositionen zum Thema des Etcetera-Heftes Nr. 73. Mit am Bild die Etcetera-Redakteurin Cornelia Stahl mit der Autorin Zdenka Becker, die Obfrau von LitGes und HG von Etcetera Eva Riebler sowie der Layouter Gerhard Axmann und die GR M. Zupani & Thomas Lösch

Foto: © D. Paweronschitz

img_9151.jpg

© D. Paweronschitz
© D. Paweronschitz
Donnerstag, 4. Oktober 2018 - 14:00

Setzung von Steinen der Erinnerung

Das Jüd. Komitee lädt Sie herzlich zur ersten Setzung von Steinen der Erinnerung am Donnerstag, dem 4. Oktober in St. Pölten ein. Im Beisein der Angehörigen und Bürgermeister Matthias Stadler setzen wir Steine an folgenden acht Adressen:

14:00: Josefstraße 67 – Sigmund und Berta Stern
14:20: Lederergasse 8 – Familien Süss, Weiss, Kerpen, Weinstein
14:30: Fuhrmannsgasse 15 – Rudolf und Emma Kohn
14:45: Rathausgasse 8 (10) – Hermann und Irma Löw
15:00: Kremsergasse 9 – Heinrich und Hermine Gelb
15:05: Kremsergasse 17 – Johanna Morgenstern
15:15: Franziskanergasse 3 – Jakob und Stefanie Winterstein
15:25: Rathausplatz 13 – Familien Frischmann und Lederer

Donnerstag, 6. Dezember 2018 - 19:00

Präsentation etcetera Heft 74: Körper.Teile

Körper.Teile - Frankenstein u. a. Monster wurde am 6.12.18 im Stadtmuseum präsentiert
Thomas Fröhlich & Thomas Ballhausen als Redakteure dieses 74. Heftes "etcetera" führten in das Heft ein, das Kochrezepte von Skelektsuppe bis... oder Trash und Essay oder Lyrik enthält.

Der Heftkünstler Gerald Axelrod erklärte die Entstehung des Monsters Frankenstein und dem gleichnamigen Roman von der 18-jährigen Mary Shelley. Er erzählte vom Glauben um 1800, dass man Leichen mittels Stromstössen zum Leben erwecken könne und zeigte und zeigt bis 31.1. 18 im Stadtmuseum st. Pölten seine berühmten Fotografien, die im Heft Aufnahme fanden. Vorwiegend sind es schaurig, schöne romantische Motive aus Süd-England und London, verewigt auch in seinem Fotoband, betitelt "Frankenstein und die Illuminaten" aus der Reihe Mythen und Legenden, Verlag Stürtz, 2014. Aauch einen Fotoband über König Arthus und die Tafelrunde konnte man im Stadtmuseum erstehen. als Lesende des Heftes war Nadia Baha geladen. Ihr Text: Monster Kaffee war witzig, spritzig und bedankte sich bei Mary Shelley für die Monster und prostete den Monstern, die sie rief, zu.
Körpermusik im wahrsten Worte betrieb Katana Projekt mit Schellen an beiden beiden, Rasseln in den Händen und ihrem riesigen, um nicht zu sagen "monströsen" Didgeridoo, dem sie tiefe - schaurige Töne entlockte.

Eine gelungene Heftpräsentation!

Buffet & Eintritt waren wie immer frei!

Das nächste Event wird am 28.2.2019 ebenfalls im Stadtmuseum St.P. die Vorstellung des Heftes "etcetera" PARADIES vielleicht als Kontrastprogramm sein. Allerdings liest Egyd Gstättner aus Klagenfurt, also wird wieder bissiger Humor regieren! Die paradiesischen Kunstobjekte werden von der Heftkünstlerin Eva Bakalar aus St.P. vorgestellt und HG, Eva Riebler wird durch die Beiträge des Heftes führen!

unbedingt vormerken!