75/Paradies/Prosa: Gudrun Breyer: Die Frucht

Eden war der Platz, an den ich zurückkehren würde. Dass darin eine Schlange hauste, beunruhigte mich, aber der Baum des Lebens wog die Angst auf. Ich malte mir einen Ort aus, an dem sich das Gras weicher anfühlte und niemals feuchtete. Wo es stets nach Sonnenaufgang und Zitronenmelisse roch. Einen Ort wie den Schrebergarten meiner Großmutter, in etwa. Dort hatten... mehr...

75/Paradies/Prosa: Gerhard Benigni: Abseits von Eden

Paradiescreme zum Nachtisch. Eine Leiche zum Dessert. So weiß und zart. Ohne Vorwarnung verschieden. Der Rupert. Noch keine 80. Gerade einmal 37. Kipp und aus. Nach vorne. Mitten in die locker-leichte Süßspeise. Auf seine Schokoladenseite. Fertig in nur drei Minuten. Jeden Tag wieder lecker schmeckt. Dem guten Rupert wohl nicht mehr. Es war sein erster Tod. Neben seinen alljährlich dramaturgisch... mehr...

75/Paradies/Prosa: Gudrun Breyer: Die Frucht

Eden war der Platz, an den ich zurückkehren würde. Dass darin eine Schlange hauste, beunruhigte mich, aber der Baum des Lebens wog die Angst auf. Ich malte mir einen Ort aus, an dem sich das Gras weicher anfühlte und niemals feuchtete. Wo es stets nach Sonnenaufgang und Zitronenmelisse roch. Einen Ort wie den Schrebergarten meiner Großmutter, in etwa. Dort hatten... mehr...