Iris Wolff: Die Unschärfe der Welt.

Cornelia Stahl

 Die Unschärfe der Welt. 216 Seiten.

Stuttgart: Klett-Cotta. 2020

ISBN: 978-3-608-98326-5.

 

Familiengeschichten aus Siebenbürgen

Iris Wolff hinterließ 2018 Spuren auf dem Internationalen Bibliothekskongress in Graz, den sie mit einer wunderbaren Rede eröffnete. Der Aura und Ausstrahlung der 1977 in Hermannstadt/Sibiu geborenen Autorin kann man sich kaum entziehen. Und dieselbe Aura spiegelt sich in ihrer Literatur wider. Es verwundert nicht, dass Iris Wolff 2020 der Marie Luise Kaschnitz-Preis für ihr bisheriges Gesamtwerk zugesprochen wird. „Die Unschärfe der Welt“ stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises und war für den Bayerischen Buchpreis nominiert.

Der vorliegende Roman ist hochaktuell, er oszilliert um Daseinszustände des Menschen wie Liebe, Trauer, Verlust und Zugehörigkeit: „Es gab keine Mitte für sie, keine Zugehörigkeit“ (S.33). Themen, die entlang von Familiengeschichten der Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben atmosphärisch miteinander verknüpft sind. Mikropartikel aus dem vergessenen Land DDR leuchten mittendrin auf: Zwei Studenten, die Unterschlupf suchen beim deutschsprachigen siebenbürgischen evangelischen Pfarrerehepaar, welches in Folge misstrauisch beäugt und einem Verhör unterzogen wird. Zeiten des Kalten Krieges werden wiederbelebt, authentisch erzählt für die nachfolgende Generation, welche diese Zeit nur noch aus Geschichten kennt. Umso wichtiger ist es, dass Iris Wolff sie für uns markiert und Spuren hinterlässt. Zugleich entwirft sie ein Panorama europäischer Geschichte. Eine präzise Figurenzeichnung sowie sinnliche Sprache formen den Roman zu einem Kunstwerk. Eine wichtige Stimme Siebenbürgens, deren Echo lange in uns nachhallt.

Iris Wolff, geboren 1977 in Sibiu/Rumänien, wuchs im Banat auf, übersiedelte als Kind mit ihrer Familie nach Deutschland. Bisher erschienen drei Romane im Otto-Müller-Verlag.  Preise (Auswahl): Marieluise-Fleißner-Preis 2019, Marie Luise Kaschnitz-Preis 2020. Mitglied im Internationalen Exil-PEN, Wolff lebt in Freiburg i. B.

 

 

Mehr Kritiken aus der Kategorie: