Wolfgang Pennwieser: Jeder Mensch ist eine Insel

Florian Müller

Wolfgang Pennwieser:
Jeder Mensch ist eine Insel

Wien: Czernin Verlag
2021, 160 Seiten
ISBN 9783707607383

Kunst für das Seelenheil. Auch wenn das Malen gegen die Verrücktheit half, war das Malen immer auch Zeichen seiner Verrücktheit. (S. 86) Wallner ist ein Sonderling. Er bemalt Gegenstände, um böse ihnen böse Geister auszutreiben. Sein Umfeld ist gleichzeitig nicht weniger sonderlich: Der Autor, im Brotberuf Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, zeichnet ein durchaus amüsantes Psychogramm einer Kleingartensiedlung in Kritzendorf. Zwei Erzählstränge aus der Vergangenheit und Gegenwart Wallners verknüpft Wolfgang Pennwieser
im Laufe des Romans in einer angenehm klaren Sprache.
Ebenso interessant ist die Benennung der ProtagonistInnen: Da ist einmal Wallner, der von Geburt an mit seinem Nachnamen genannt wird, ein Hinweis auf seine Ich-Störung. Dann gibt es den Bürgermeister als Prototypen eines Politikers. Der Gemeindearzt Malik pflegt eine enge Beziehung zu seinem Patienten. Die Kunsttherapeutin Kronberger entdeckt und fördert sein Talent. Und schließlich ist da Natascha, mit der sich eine innige Freundschaft entwickelt. Je näher die Figuren also um die menschliche Insel Wallners kreisen, desto persönlicher wird ihr Name. Eine Brückenposition nimmt sicher der Galerist ein, der am künstlerischen Talent Wallners verdient, gleichzeitig aber merkt, dass er sein Vertrauen braucht.
Bereits am Cover erkennbar ist der berühmte Gugginger Künstler August Walla Vorbild für Wallner. Auch der Erotik-Profi ist von Karl Vondal inspiriert. Am Ende sind es aber Kunstfiguren mit Versatzstücken aus realen Biografien. „Ich habe Gugging sehr viel zu verdanken“, erklärt Wolfgang Pennwieser. Denn bei seinem Turnus in Gugging entschied er, Psychiater zu werden und viele Jahre später lieferte ein Besuch im Haus der Künstler die Inspiration für sein aktuelles Werk. Jeder Mensch ist eine Insel ist ein leidenschaftliches Plädoyer für die Kunsttherapie mit allen Zweifeln und Problemen, die dazugehören.

Mehr Kritiken aus der Kategorie: