Europäischer Toleranzpreis für Demokratie und Menschenrechte 2018 an Dogan Akhanli!

Im Rahmen der Toleranzgespräche in Fresach wurde dieses Jahr erstmals der Europäische Toleranzpreis für Demokratie und Menschenrechte des Österreichischen PEN und der Stadt Villach vergeben.

Der Europäische Toleranzpreis 2018 ging an den in Köln lebenden türkischen Schriftsteller Dogan Akhanli.
 
"Dogan Akhanli hat die Willkür eines demokratiefeindlichen, autoritären Regimes mehrfach am eigenen Leib zu spüren bekommen und als unbescholtener Schriftsteller, der die freie Meinungsäußerung als Menschenrecht ansieht, mehrere Gefängnisse in der Türkei und jüngst eines in Spanien von innen kennengelernt, als dürfte - in einer manipulativen Umkehr der Tatsachen - keine gute Tat ungesühnt bleiben", erklärte PEN-Vizepräsident Harald Kollegger bei der Preisverleihung.
 
Dogan Akhanli wurde 1957 in der Türkei geboren, lebt seit 1992 in Köln und ist deutscher Staatsbürger. Für seinen Kampf um Demokratie und Menschenrechte in seiner Heimat verbüßte er fünf Jahre nach dem Militärputsch 1980 eine zweijährige Haftstrafe im Militärgefängnis von Istanbul. 2010 wurde Akhanli in der Türkei unter dem Vorwand der Konspiration vier Monate in Untersuchungshaft genommen. Bis heute wird er von den türkischen Behörden europaweit verfolgt.

Mehr Informationen zu den Europäischen Toleranzgesprächen finden Sie unter folgendem Link: http://www.fresach.org